Von Ingolstadt nach Pfaffenhofen

Die meisten der umliegenden Städte sind von Ingolstadt gut und bequem zu erreichen, z.B. Neuburg, Schrobenhausen und Riedenburg, aber auch Eichstätt oder Neustadt. Bei Pfaffenhofen ist das etwas anders; ich bringe diese Strecke diesmal eher weniger weil ich sie empfehlen würden sondern weil sonst ein weißer Fleck in der Landkarte bliebe, eine Terra incognita. Trotzdem, unmöglich ist die Strecke keineswegs und wenn man sich die vielen Radfahrer vergegenwärtigt, die z.B zur Gartenschau nach Pfaffenhofen gefahren sind, dann kann es gar nicht so schwer sein. Außerdem, bei einem so schönen Hauptplatz im Zentrum lohnt es sich alleine schon der Stadt wegen.

Die Tour ist abschnittsweise leicht hügelig und führt meist über schwach befahrene Landstraßen. Separater Radweg von Ingolstadt Ortsausgang bis Baar-Ebenhausen. Kein Schotter. Schöne Landschaft mit zahlreiche Hopfengärten.

Die Route - Variante 1: Mäßig schwach befahren.



23. 5. 2017 GPX-Viewer



GPS-Tourdaten GPX
(Rechtsklick, Ziel oder Target speichern unter ..)

Karte bei gpsies.com:


Die Strecke führt entlang der Münchener Straße aus Ingolstdt heraus; am Stadtrand geht der Bordstein-Radweg über in einen separaten asphaltierten Radweg neben der Straße, der bei Baar-Ebenhausen die Bahntrasse überquert und nach Baar-Ebenhausen führt. Nach Baar-Ebenhausen überquert die Strecke ein weiteres mal die Bahntrasse, diesmal über eine schön geschwungene, neu gebaute Brücke.

Nach Reichertshofen verläuft die Route auf einer ruhigen Landstraße - eigene Radwege gibt es hier keine. (Wer mal sehen will was man hier unter Radweg versteht, kann Puch mal versuchsweise nach Süden durchqueren: Die PAF33, eine Lkw- und Hochgeschwindigkeitsstrecke, ist dann als Radweg nach Pörnbach ausgeschildert, vermutlich gehts dann weiter auf der B16.)

Nach Puch wird die Straße immer schmaler, man könnte meinen es handelt sich hier um einen etwas zu breit geratenen Radweg mit beidseitigen Begrenzungspfosten. Entsprechend langsam fährt der sporadische Verkehr. Die Strecke ist wunderbar; Felder, Waldstücke und Hopfengärten wechseln sich ab und auch die Ortschaften sind geradezu malerisch und idyllisch.

Nach Ottersried verbreitert sich die Straße wieder zu einer "normalen" Landstraße.

In Rohrbach geht die Route schließlich über in die Ilmtaltour; sie führt teils direkt neben der Gleistrasse auf einer schmalen, fast gar nicht befahrenen Landstraße bis nach Pfaffenhofen. Vorbeifahrende Zuüge sind relativ häufig; man wird wohl mehrere Regionalzüge und den ein oder anderen ICE zu Gesicht bekommen.

Großartiges Zentrum von Pfaffenhofen ist der Hauptplatz, der sich langgestreckt zwischen der Stadtpfarrkirche St. Johannes Baptist und dem Rathaus erstreckt.



Die Route - Variante 2: Noch schwächer befahren.



23. 5. 2017 GPX-Viewer



GPS-Tourdaten GPX
(Rechtsklick, Ziel oder Target speichern unter ..)

Karte bei gpsies.com:


Diese Routenvariante ist im Mittelteil abgeändert; zwischen Baar-Ebenhausen und Rohrbach verläuft sie auf noch kleineren und ruhigeren Straßen, ist dafür aber ein bisschen hügeliger.

Bereits in Baar-Ebenhausen wechselt die Strecke in die freie Natur statt die Stadt zu durchfahren;

Entlang schmaler asphaltierter Wege führt sie am Heideweiher vorbei und überquert vor Winden am Aign die Bahntrasse.

Nach Langenbruck (bei Stöffel und Fürholzen) ist die Straße so ruhig, dass Katzen am Wegrand faulenzen.

Die Naturidylle hält bis zum Ortseingang Rohrbach, wo einem städtische Zivilisation, rote Ampeln und der Radweg neben der Bahntrasse nach München erwarten.



Auf ein Wort zur Streckenführung



Viele Navigationsprogramme legen die Strecke auf die Linie Dörfl - Fahlenbach - Rohrbach, immerhin verläuft hier ein ausgewiesener Radweg.

Tatsächlich aber ist diese Strecke beginnend ab Dörfl kein angenehmer Radweg. Die letzten Kilometer vor Fahlenbach ist das eine gut ausgebaute breite Straße, unübersichtlich, hügelig und kurvig, die von schnell fahrendem Schwerlastverkehr befahren wird. Man kommt sich vor wie auf einer Bundesstraße. Zwar sind dort öfters mal einige Radfahrer zu sehen - ich tu mir das nicht an. Ich finde es sogar mitunter gefährlich, und warum das als Radweg ausgewiesen ist, das ist mir ein Rätsel.

Diese Strecke zu umfahren ist das eigentliche Problem um nach Pfaffenhofen zu kommen. Von Fahlenbach nach Rohrbach gäbe es einen separaten Radweg, ab Rohrbach ist mit dem Ilmtalweg alles in Butter. Leider habe ich bis heute keine Passage gefunden, um auf abseitigeren Wegen diesen Abschnitt zu umfahren und sei es auf geschotterten Waldwegen. Ein in den Onlinekarten eingezeichnete Unterquerung der Gleise ist vollkommen unpassierbar, und Alternativen sehe ich nicht. Ich glaube es gibt keine.

Vielleicht gibt es eine andere angenehme Route die komplett anders läuft, etwa über Pörnbach. (Und damit meine ich nicht die B 16. ) Fürs erste sind aber die beiden vorgestellen Strecken gangbare Lösungen.



Weiterfahrt nach Scheyern


Nich weit von Pfaffenhofen ist das bekannte Benediktinerkloster Scheyern, das auch über einen Biergarten und verschiedene Gaststuben verfügt. Es liegt ca 6 km außerhalb von Pfaffenhofen und ist per Fahrrad gut zu erreichen, wennauch einige Steigungen zu bewältigen sind.

Es gibt diese Route in zwei Varianten:

Die erste läuft übersichtlich neben der Straße auf einem separaten Radweg. Der separate Radweg ist durchgängig, außer innerorts in Mitterscheyern und in Scheyern. Die Beschilderung (Scheyern, Kloster Scheyern) ist sehr gut und lückenlos. GPX-Tourdaten

Die zweite Variante nimmt innerhalb von Pfaffenhofen einen gut geschotterten Radweg, der durch einen Grünstreifen neben der Ilm verläuft. GPX-Tourdaten

Beide Varianten beginnen am Hauptplatz und führen bis zum Biergarten des Klosters Scheyern.